Twinky.jpg

Chronische Analdrüsenentzündung beim Hund

 

 

Twinky kam im Mai 2019 auf Empfehlung seiner Tierärztin zu mir in Behandlung, da sein Frauchen ihm eine OP, die bereits angeraten war, ersparen wollte.

Er bekam bereits seit Jahren immer und immer wieder Antibiotikakuren, die einfach nicht zum Erfolg führten.

Diagnose der Tierärztin:  Antibiotikaresistente Keime in der Analdrüse.

 

Ich führte bei Twinky eine Bioresonanzanalyse durch und das Ergebnis brachte einen Befall mit  Streptokokken und Staphylokokken.

 

Wir begannen sofort die Bakterien mit Bioresonanz auszuleiten.

Zudem bekam Twinky entzündungshemmende Mittel auf natürlicher Basis.

 

Nach 6 Bioresonanzbehandlungen war Twinky dann komplett beschwerdefrei.

Auch haben wir das „Zuviel“ an Antibiotika wieder ausgeleitet, um seinen Organismus zu entlasten.

 

Aktuell, also Eineinhalb Jahre nach der letzten Behandlung bekommt er wieder ein paar Bioresonanzfrequenzen, um den Zustand auch weiterhin stabil halten zu können.